Geschichte Jap Mött ?!? Alte Lieder Highlights Berichte Archiv

 

Highlights in der Geschichte der KüKaGe

 

1949

Gründung der Karnevalsgesellschaft „De Japstöck“ Kückhoven.
   

1950/51

Erster Karnevalszug am Rosenmontag. Ohne Prinzenpaar, dafür mit einem Elferrat auf einer Milchkarre.
   

1952/53

Erster Kinderkarnevalszug am Rosenmontag mit Kinderprinzenpaar Hans Lievre und Marlene Knorr.
   

1953/54

Erster Tulpensonntagszug mit Prinzenpaar Herbert und Annegert Pisters.
   

1954/55

Alex Schäfer wird Präsident und leitet die Geschicke der KüKaGe bis 1971.
   

1956/57

Auf Antrag von Peter Dahmen wird als Karnevalsgruß „Jap mött“ eingeführt. Auf Antrag von Heinrich Vieten wird der 1. Vorsitzende in Präsident umbenannt.
   

1963/64

Das Fernsehen in Kückhoven. 15 Minuten Kückhovener Karneval im WDR

(Die KüKaGe hat eine Kopie des Berichtes).

   

1969/70

Die KüKaGe feiert ihr 20-jähriges Jubiläum und veröffentlicht im Rahmen einer Festschrift die Chronik. Am Tulpensonntag versinkt das Dorf im Schnee. Nur mit vereinten Kräften aller Kückhovener können die Straßen für den Tulpensonntagszug geräumt werden.
   

1970/71

Der Wirbel um die „Bonnedal – Büttenrede ist so gewaltig, dass Büttenass Karl Laumen mit Foto die Titelseite der BILD – Zeitung ziert.Die BILD-Zeitung berichtet: "Beim Bütten-Scherz hört der Spaß auf!"
   

1975/76

Der unvergessene Alex Schäfer erhält die höchste Auszeichnung des BDK: Ehrenbrief und Ehrenmitgliedschaft. Die vielen Auszeichnungen sind in einer Vitrine im Gemeindehaus ausgestellt. Unser Tanzgarde 1 wird Kreismeister im Schautanz. Ab da an spannt sich ein überaus erfolgreicher Bogen.
   

1977/78

Kückhoven feiert den 25. Tulpensonntagszug. Die Proklamation des neuen Prinzenpaares erfolgt im Rahmen eines Festabends bereits im November zum Sessionsauftakt.
 nach oben  

1978/79

Die Generalversammlung beschließt mit knapper Mehrheit, den „Zug“ 1979 nicht durchzuführen. Der Beschluss führt zu heftigen Reaktionen im „Dorf“. In der Folge konstituiert sich zum Jahresende ein neuer Vorstand / Elferrat unter der Führung von Hans Schmitz.
   

1979/80

Ausfall des Tulpensonntagszuges. Am Karnevalssonntag organisiert die KüKaGe zum ersten Mal ein öffentliches Erbsensuppe - Essen (bis dahin Privileg der Prinzennachbarschaft für Prinzenpaar, Nachbarschaft und Gefolge). Mit der erstmals durchgeführten Kindersitzung öffnet sich die KüKaGe der Jugend und legt den Grundstein für die Aktivenentwicklung der nächsten Jahrzehnte.
   

1980/81

Im Sitzungskarneval setzt man verstärkt auf „Kückhovener Kräfte“. In den Folgejahren bilden sich viele Interessengemeinschaften, die durch originelle Darbietungen den Sitzungskarneval bis heute bereichern. Stellvertretend genannt seien hier: „Grüne Husaren“ „Kirchenchor“, Frauengruppe des Sportvereins und Männerballett „Stieve Köttel“.
   

1981/82

Die KüKaGe beschließt, die Bewirtschaftung aller Veranstaltungen in eigener Verantwortung durchzuführen. Damit wird die finanzielle Basis für das Wachstum der kommenden Jahre geschaffen. Der Leiter des Kölner Rosenmontags–Zuges und spätere Vorsitzende des Festkomitee Kölner Karneval,  Bernd Assenmacher überreicht zur Proklamation Prinz Theo Thelen den Komiteeorden wegen seiner Verdienste um den Wagenbau im Köln.
   

1983/84

Um der steigenden Kartennachfrage gerecht zu werden und den Unmut vieler Kückhovener über den Vorverkauf zu beenden, werden erstmals nach vielen Jahren wieder zwei Sitzungen durchgeführt.
   

1984/85

Mit Stolz präsentiert die KüKaGe nach vielen Jahren wieder eine Tanzgarde in eigenen Uniformen.
Eine Mannschaft der KüKaGe gewinnt bei einem RTL-Gewinnspiel einen großen Geldgewinn.
   

1985/86

Zum letzten Mal veranstaltet die KüKaGe einen „Altweiberball“.  Mangelnde Besucherzahlen und der geänderte Zeitgeist machen den Weg für die bis heute sehr erfolgreiche „Karnevals-DISCO frei.
In dieser Session erscheint die erste Ausgabe des "Närrischen Fahrplans"
   

1986/87

Im Archiv der Kreisverwaltung stößt unser Vorstandsmitglied Heinzgerd Dewies auf Dokumente, die belegen, dass bereits 1886 in Kückhoven Karneval gefeiert wurde. Die Session läuft unter dem Motto: „33. Tulpensonntagszug – 100 Jahre Karneval in Kückhoven“. Der in der Eröffnungs-Gala vorgestellte Jubiläumsorden wird zur Basis des noch heute gültigen Sessionsorden.
 nach oben  

1987/88

Auf Initiative der Vorstandsmitglieder Jürgen Simon und Theo Thelen wird in Zusammenarbeit mit Bandleader Georg Wimmers die Schallplatte von den „Kückhovener Japstöck“ produziert.
   

1988/89

Der Elferrat wird auf 22 Personen erweitert, um die anfallenden Arbeiten auf eine breitere Basis zu verteilen.
   

1989/90

Der Stadtrat gibt „grünes Licht“ für den Umbau der Mehrzweckhalle. Die Vereine sind gefordert, Eigenleistungen im Wert von 100.000 DM erbringen. Die Mitglieder der KüKaGe stehen hierbei in vorderster Linie. Unter der Leitung unseres Ehrenmitglieds Willibald Klaus gelingt es, die Voraussetzungen für den Anschluss und die Steuerung einer eigenen Licht- und Beschallungsanlage zu schaffen. In den Ausbau dieser Technik investiert die KüKaGe über die Jahre mehr als 30.000 DM.
   

1990/91

Mit der Gründung der Marketenderinnen öffnet sich der „Männerverein“ für die Familie. Ebenso wird die Jugendarbeit gefördert durch Gründung der Juniorengarde (TG2)
Einführung der neuen KüKaGe-Währung: zu vereinseigenen Veranstaltungen werden vereinseigene Getränkemarken verkauft.
   

1991/92

Nach langen Diskussionen und schweren Herzens beugt sich der Vorstand dem allgemeinen Trend und beschließt wegen des Golfkrieges die Absage   des Tulpensonntagszuges.
   

1994/95

Erstmals „Japstockerwachen und Prinzenvorstellung“ zum 11.11.
   

1996/97

Nach dreijähriger Vorbereitung und verschiedenen Anläufen erfolgt die Gründung der neuen Aktivengruppe „Die Musketiere“.
   

1997/98

Auf Einladung des Bundeskanzlers erlebt eine Delegation der KüKaGe den Prinzenempfang im Kanzleramt bei Helmut Kohl.
Die Aktivengarde qualifiziert sich im Gardetanz für das Finale der Deutschen Meisterschaften in Münster.
   

1998/99

Der Vorstand beschließt, das 1999 anstehende Jubiläum zum Sessionsauftakt gebührend zu feiern und stellt entsprechende Mittel bereit.
   

'99/2000

„50 Jahre KüKaGe“ - Die Gesellschaft feiert mit vielen Freunden und Gönnern. Das Männerballett „Stieve Köttel“ wird eine offizielle Aktivengruppe der KüKaGe. Durch Initiative der Elferräte Ralf Gerads und Bernd Eschweiler gibt es pünktlich zum Sessionsauftakt ein Kinderprinzenpaar mit eigener Garde.
 nach oben  

2000/01

Jubiläumssession: 48. Karnevalszug, 47. Prinzenpaar, Kinderprinzenpaar + über 130 Aktive in den Traditions-farben ROT und WEIß.
   

2004/05

Jubiläumssession 5 x 11 Jahre KüKaGe mit erstmaligem Japstockerwachen in der Mehrzweckhalle.

53. Karnevalszug der KüKaGe mit dem 52. Prinzenpaar

   

2005/06

Das gesamte Filmmaterial von 1957 – 2005 wird auf 30 DVD’s gebracht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht
   
2006/07

Die Aktivengarde qualifiziert sich mit einem 5. Platz beim Halbfinale mit ihrem Schautanz „Was ein Kaufhaus alles bietet“ für die Deutsche Meisterschaft in Essen. Mit demselben Schautanz werden sie in diesem Jahr Verbandsmeister des VKAG und Kreismeister des VKEL. Die Aktiven starten wieder mit beiden Tänzen in Bochum auf dem Halbfinale und qualifizieren sich mit einem 5. Platz im Schautanz für die Deutsche Meisterschaft in Erfurt. 

   
2007/08 Erstmals qualifizieren sich 2 Garden der KüKaGe für das Halbfinale in Suhl. Die Junioren- und die Aktivengarde ertanzen sich jeweils den 9. Platz im Gardetanz und verpassen so die Quali zur Deutsche Meisterschaft knapp!
Die "Stieve Köttel" nehmen zum zweiten Mal an den Deutschen Meisterschaften für Männerballette in Köln teil. Leider reicht es nicht für das Finale der besten 20.
   
2008/09 Die Jugendtanzgarde wird mit ihrem Gardetanz Verbandsmeister im VKAG.

Die Junioren werden jeweils Vizekreismeister im Garde- und Schautanz. Die Aktivengarde sichert sich den Vizetitel im Gardetanz.
Die Garden erhalten einheitliche neue Uniformen: Aktive, Junioren und Jugend präsentieren sich auf der Galasitzung erstmals im neuen Outfit.
Erstmals fand in Abstimmung mit der Kirche eine Karnevalsmesse statt, an der das Prinzenpaar mit Gefolge sowie Aktive und Freunde der Gesellschaft in großer Zahl mit Kostümen teilgenommen haben.

nach oben  

2009/10

Kückhoven veranstaltet eine große 700 Jahr Feier und die KüKaGe beteiligt sich mit alten Filmen aus den Jahren 1954-1980.
Die Garden der KüKaGe zählen zu den 20 besten Garden Deutschlands: Junioren und Aktive sichern sich die Teilnahme zur Norddeutschen jeweils mit beiden Tänzen. Die Aktivengarde ertanzt sich sogar die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Stuttgart.

   

2010/11

Die Überraschung: die Jugendgarde ertanzt sich mit einem Sieg die Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft 2011. Gemeinsam mit dem Juniorenschautanz und der Aktivengarde sind erstmals alle drei Garden auf dem Halbfinale in Kassel vertreten! Dort ertanzen sich die Aktivengarde und erstmals die Junioren mit ihrem Schautanz "Musikschule" das Ticket zur Deutschen Meisterschaft in Nürnberg.

Außerdem ertanzten sich die Garden in diesem Jahr drei Verbandsmeister- sowie fünf Kreismeistertitel.

   

2011/12 

Mit komplett neuem Trainerteam gelingt der Aktivengarde ein beeindruckender Schautanz: "Denk vegetarisch" - beim zweiten Turnierstart Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft 2012, dort siebter Platz und Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Hier werden noch nie dagewesene 450 Punkte und ein toller 11. Platz ertanzt. Auch bei den Norddeutschen: die Junioren und "Adel verpflichtet", hier wurde ein toller 7. Platz erreicht.

So waren beide Gruppen 3x in Folge bei den Norddeutschen und die Aktivengarde 3x in Folge bei den Deutschen Meisterschaften.

   

2012/13 

Die Überraschung: die Jugendgarde ertanzt sich mit ihrem neuen Schautanz "Schlümpfe" die Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft 2013. Gemeinsam mit den Junioren- und Aktivenschautänzen sind alle drei Garden wieder zum Halbfinale qualifiziert. Knapp 140 Personen machen sich auf den weiten Weg nach Halle/Saale m die Garden dort zu unterstützen.
Die Aktiven Ü15 ertanzte sich die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Münster und belegten einen sensationellen 7. Platz mit dem Schautanz "Denk Vegetarisch!"
Das Männerballett "Stieve Köttel" ertanzt sich beim dritten Anlauf den Titel und wird NRW-Meister 2013 der Männerballette.
   

2013/14 

Das erste Dreigestirn in der Geschichte der KüKaGe wird proklamiert. Prinz Peter II (Hessling), Bauer Heinz I (Lievre) und Jungfrau Conny I (Kurt Heinrichs) führen die Rot-Weissen in die neue Session.
Unser Elferratspräsidentenurgestein Norbert Müschen wird 1. Präsident der KüKaGe.
Erstmals ist die Jugend mit beiden Tänzen zum Halbfinale qualifiziert, dort ertanzt sich die Gruppe zwei Mal Platz 8.

Auch die Aktiven sind mit dem neuen Schautanz "Aus dem Leben eines Schuhs" wieder beim Halbfinale. Leider reicht es "nur" zu Platz 8 und damit nicht bis zur Deutschen Meisterschaft.
Das Männerballett ist Ausrichter der NRW-Meisterschaft der Männerballette 2014 und ertanzt sich dort den Vizemeistertitel.

   

2014/15 

 
   

 

nach oben